Sex-Opfer: 9 Stunden warten

Neun Stunden lang soll ein 17-jähriges Vergewaltigungsopfer in einem Wiener Krankenhaus auf seine Untersuchung gewartet haben! Der Fall des Mädchens schlägt heute hohe Wellen. Aber Experten beruhigen. Es sei nach bestem Gewissen gehandelt worden. Die 17-Jährige wurde zunächst medizinisch versorgt und betreut, so der Wiener Krankenanstaltenverbund. Das Mädchen durfte sich in der Zeit nicht waschen, weil sonst Spuren vernichtet worden wären. Mehrstündige Wartezeiten mit mehreren Untersuchungen sind leider nötig, sagt Barbara Michalek vom Wiener 24-h-Frauennotruf zu KRONEHIT:

“Aus unserer Erfahrung kann eine Untersuchung, eine Spurenabnahme nach einer Vergewaltigung, schon mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Trotz allem muss man sagen, dass es ganz wichtig ist, sich darum zu bemühen, dass die Zeit für die Opfer möglichst kurz ist. Denn es ist natürlich eine enorme Belastung.“

Mars will Fabrik schließen

110 Mitarbeiter betroffen

Pinzette im Penis

4 Jahre lang nicht zum Arzt

Neugeborenes wiegt 6kg

Ärzte schockiert

Verdacht der Veruntreuung

Philippa Strache im Visier

Messerangriff: Motiv unklar

Mann von Polizist angeschossen

Massive Netz-Störung

Auch Notruf betroffen!

Landtagswahl VBG

Die Ergebnisse

Neue Challenge auf Insta

User posten #oneword