Sex-Opfer: 9 Stunden warten

(26.11.2013) Neun Stunden lang soll ein 17-jähriges Vergewaltigungsopfer in einem Wiener Krankenhaus auf seine Untersuchung gewartet haben! Der Fall des Mädchens schlägt heute hohe Wellen. Aber Experten beruhigen. Es sei nach bestem Gewissen gehandelt worden. Die 17-Jährige wurde zunächst medizinisch versorgt und betreut, so der Wiener Krankenanstaltenverbund. Das Mädchen durfte sich in der Zeit nicht waschen, weil sonst Spuren vernichtet worden wären. Mehrstündige Wartezeiten mit mehreren Untersuchungen sind leider nötig, sagt Barbara Michalek vom Wiener 24-h-Frauennotruf zu KRONEHIT:

“Aus unserer Erfahrung kann eine Untersuchung, eine Spurenabnahme nach einer Vergewaltigung, schon mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Trotz allem muss man sagen, dass es ganz wichtig ist, sich darum zu bemühen, dass die Zeit für die Opfer möglichst kurz ist. Denn es ist natürlich eine enorme Belastung.“

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden