Sex-Opfer: 9 Stunden warten

(26.11.2013) Neun Stunden lang soll ein 17-jähriges Vergewaltigungsopfer in einem Wiener Krankenhaus auf seine Untersuchung gewartet haben! Der Fall des Mädchens schlägt heute hohe Wellen. Aber Experten beruhigen. Es sei nach bestem Gewissen gehandelt worden. Die 17-Jährige wurde zunächst medizinisch versorgt und betreut, so der Wiener Krankenanstaltenverbund. Das Mädchen durfte sich in der Zeit nicht waschen, weil sonst Spuren vernichtet worden wären. Mehrstündige Wartezeiten mit mehreren Untersuchungen sind leider nötig, sagt Barbara Michalek vom Wiener 24-h-Frauennotruf zu KRONEHIT:

“Aus unserer Erfahrung kann eine Untersuchung, eine Spurenabnahme nach einer Vergewaltigung, schon mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Trotz allem muss man sagen, dass es ganz wichtig ist, sich darum zu bemühen, dass die Zeit für die Opfer möglichst kurz ist. Denn es ist natürlich eine enorme Belastung.“

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien

Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Shawn Mendes auf Netflix

neue Musik-Doku