Sex-Opfer: 9 Stunden warten

(26.11.2013) Neun Stunden lang soll ein 17-jähriges Vergewaltigungsopfer in einem Wiener Krankenhaus auf seine Untersuchung gewartet haben! Der Fall des Mädchens schlägt heute hohe Wellen. Aber Experten beruhigen. Es sei nach bestem Gewissen gehandelt worden. Die 17-Jährige wurde zunächst medizinisch versorgt und betreut, so der Wiener Krankenanstaltenverbund. Das Mädchen durfte sich in der Zeit nicht waschen, weil sonst Spuren vernichtet worden wären. Mehrstündige Wartezeiten mit mehreren Untersuchungen sind leider nötig, sagt Barbara Michalek vom Wiener 24-h-Frauennotruf zu KRONEHIT:

“Aus unserer Erfahrung kann eine Untersuchung, eine Spurenabnahme nach einer Vergewaltigung, schon mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Trotz allem muss man sagen, dass es ganz wichtig ist, sich darum zu bemühen, dass die Zeit für die Opfer möglichst kurz ist. Denn es ist natürlich eine enorme Belastung.“

volle Kindergärten

trotz lockdown!

"Brauchst du Hilfe?"

Bub vor Prügel-Eltern gerettet

Kaffee im Flugzeug?

Stewardess warnt vor Heißgetränken

Unglaublich, aber wahr!

Berlins verrückteste Babynamen

No Angels vor Comeback

Heißes Gerücht

Medien: Alaba zu Real

Vater dementiert

Details nach Mord in OÖ

Tiefer Hass auf Ehefrau

FFP2-Masken: Mehrmals tragen?

Tragedauer entscheidend