Sexskandal in Altersheim?

Schwere Vorwürfe

(15.05.2019) Schwere Vorwürfe gegen ein Wiener Altersheim. Ein dementer Patient, der an Hypersexualität leidet, soll sich dort regelmäßig in aller Öffentlichkeit ausgezogen und onaniert haben. Außerdem soll er Heimbewohnerinnen begrapscht und zu Sex aufgefordert haben. Manche hätten zugestimmt, obwohl sie dem Personal erzählt hätten, dass sie das eigentlich gar nicht wollen. Die Betreuerinnen sollen die beiden dann aber sogar noch aufs Zimmer begleitet haben. Die Vorwürfe kommen übrigens von einer ehemaligen Betreuerin.

Die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz fordert jedenfalls lückenlose Aufklärung:
"Es handelt sich hier immerhin um demente Frauen. Ich möchte wissen, ob diese Zustimmung zu den Handlungen eine überlegte war. Und ob sie diese Zustimmung auch zu irgendeiner Zeit revidieren hätten können."

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand

Styles-Stalkerin muss in Knast

8000 Karten verschickt

Mehr E-Bikes als klassische Räder

Verkaufszahlen 2023

EU-Wahl: 22% für Öxit

Mehrheit aber pro EU