Sexskandal in Altersheim?

Schwere Vorwürfe

(15.05.2019) Schwere Vorwürfe gegen ein Wiener Altersheim. Ein dementer Patient, der an Hypersexualität leidet, soll sich dort regelmäßig in aller Öffentlichkeit ausgezogen und onaniert haben. Außerdem soll er Heimbewohnerinnen begrapscht und zu Sex aufgefordert haben. Manche hätten zugestimmt, obwohl sie dem Personal erzählt hätten, dass sie das eigentlich gar nicht wollen. Die Betreuerinnen sollen die beiden dann aber sogar noch aufs Zimmer begleitet haben. Die Vorwürfe kommen übrigens von einer ehemaligen Betreuerin.

Die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz fordert jedenfalls lückenlose Aufklärung:
"Es handelt sich hier immerhin um demente Frauen. Ich möchte wissen, ob diese Zustimmung zu den Handlungen eine überlegte war. Und ob sie diese Zustimmung auch zu irgendeiner Zeit revidieren hätten können."

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst