Silvester: Schwere Böller-Unfälle

(01.01.2018) In Wien und Tirol haben sich in der Silvesternacht schwere Unfälle mit Feuerwerkskörper ereignet! In Virgen zündet ein 35-jähriger Mann in einer Wiese vor seinem Haus ein Batteriefeuerwerk. Dabei wird er von einer abgefeuerten Rakete im Halsbereich getroffen und unbestimmten Grades verletzt.

In Innsbruck hebt ein 30-jähriger Ungar eine am Boden liegende Feuerwerksrakete auf und zündet sie. Bei diesem Versuch explodiert die Rakete und zerfetzt nahezu seine gesamte linke Hand.

Schlimm erwischt hat es auch den Wiener!

Silvester: Schwere Böller-Unfälle 1

Im Wiener Bezirk Donaustadt sorgt ein Böller für schlimme Verletzungen, sagt Corinna Had von der Wiener Berufsrettung:
"Ein 41-jähriger Mann hat sich dort beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzt. Zwei Teams waren vor Ort, um ihn notfallmedizinisch zu versorgen. Die Explosion des Feuerwerkskörpers hat ihm mehrere Finger der rechten Hand abgetrennt. Er wurde zur weiteren Versorgung ins Spital gebracht."

Noch schlimmer bei unseren Nachbarn in Deutschland!

Silvester: Schwere Böller-Unfälle 2

Im deutschen Bundesland Brandenburg werden sogar zwei Männer durch explodierende Böller getötet. Ein 35-Jähriger stirbt, nachdem er einen Kracher gezündet hat und der dann direkt vor seinem Körper explodiert ist. Ein erst 19-Jähriger stirbt zudem weil er laut der deutschen Polizei selbstgebautes Feuerwerk zünden wollte und der Böller dann direkt vor seinem Gesicht in die Luft gegangen ist.

PCR-Testpflicht kommt!

Für Urlaubsrückkehrer per Flug

Bewaffneter Überfall in Wien

Supermarkt in Floridsdorf

Großbrand in Niederösterreich

Halle steht in Flammen

Frau äschert Kater ein

Taucht wieder auf

Moderna jetzt ab 12

EU erweitert Zulassung

Lopez und Affleck

Beziehung offiziell

Impfgegner protestieren

Ausschreitungen in Europa

Frau attackiert Flötenspieler

Blockflöte zerbrochen