So denkt Österreichs Jugend

flagge_fahne_austria 1067521 960 720

Unsere Jugendlichen wählen Kurz und Strache. Im Rahmen des DocLX Jugend Trend Monitors wurde dieses Jahr wieder abgecheckt, wie die 14- bis 29-Jährigen in Österreich so ticken. In Sachen Politik, Mobilität und Heimatgefühl, zeichnen sich überraschende Trends ab.

Scroll weiter!

Jugend-Trend: EU

Österreichs Jugend steht der EU sehr positiv gegenüber. Jeder Zehnte fühlt sich als Europäer, davon 59,5% in Tirol und nur 24,3% in Wien. Sechs von zehn Personen sind gut auf den Euro zu sprechen, interessant dabei: Männer sind in dieser Sache mehr überzeugt! Aber: Die Begeisterung nimmt im Alter ab. Bei den 14- bis 19-Jährigen sind es noch sehr positive 83,6%, bei den 25- bis 29-Jährigen sind nur mehr 42,2% vom Euro überzeugt.

Die Vorteile der EU sind an erster Stelle Reisefreiheit, gefolgt von freier Wahl des Wohn-, Studien oder Arbeitsorts. Als Nachteil sehen die Jugendlichen den Konkurrenzdruck auf kleine Unternehmen und Bauern als auch das Nicht-Berücksichtigen der Individualität der einzelnen Länder.

Nur bei zwei Themen waren sich die Jugendlichen einig: Die Erwartungen an die EU sind Bekämpfung von Terrorismus und klare Lösungen bei der Einwanderungspolitik. Dass diese auch in 20 Jahren noch existiert, ist für 70% der Jugendlichen wichtig. Außerdem: Acht von zehn sind gegen den Beitritt der Türkei, und jeder Fünfte zeigt Verständnis für den Brexit.

Jugend-Trend: Integration

Kein positives Zeugnis gibt es für die Integration: Nur 14% bewerten die Integration als positiv. Sebastian Kurz (20,4%) trauen sie die besten Konzepte für eine erfolgreiche Integration zu, bei den Grünen wurden nur 13,8% der Befragten überzeugt.

Bei den Werten, die Migranten nach Österreich mitbringen müssen, steht mit 66,8% an erster Stelle Respekt. 37,1% legen hingegen Wert auf mitgebrachte Toleranz und Sinn für Gleichberechtigung.

Jugend-Trend: Auto & Mobilität

75% der Befragten ist es sehr wichtig, einen Führerschein zu haben. Für 41,7% ist ein eigenes Auto wichtig. Dabei ist der Unterschied zwischen Stadt und Land sehr hoch: In Wien ist der B-Führerschein nur für 59,4% der Jugendlichen wichtig, und für nur 32% ein eigenes Auto. Diesel ist der bevorzugte Kraftstoff (40,4%). Zwei von drei Jugendlichen stehen zudem Elektroautos positiv gegenüber: 71,6 % der männlichen und 63,1% der weiblichen Jugendlichen finden E-Autos top.

Dem Carsharing stehen mehr als die Hälfte positiv gegenüber, nämlich 55,4% der Frauen und 48% der Männer. Aber hier ändern sich die Meinungen im Alter: Nur mehr 44,6% der 25- bis 29-Jährigen können sich noch für Carsharing begeistern. In Sachen Taxi sind die Antworten auch deutlich: Mehr als die Hälfte finden das Angebot von „Uber“ attraktiv, das herkömmliche Taxi wird vor allem in Wien bevorzugt. 52,3% bestellen lieber ein Taxi, als ein Uber.

Jugend-Trend: Bargeldlose Gesellschaft

Im Durchschnitt hat jeder Befragte 35 Euro Bargeld bei sich. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen zahlen bar und nur 28,7% mit Bankomatkarte. Die NFC-Technologie wird nur von 38,9% genutzt und nur jeder Vierte findet Mobile Payment gut und kann sich eine bargeldlose Gesellschaft vorstellen.

Jedoch begrüßen würden das 20% mit dem Vorteil kein Falschgeld oder falsches Wechselgeld zu bekommen. 67,6% geben als Nachteil an, dass sie bei technischen Defekten keinen Zugriff auf das eigene Geld haben. Die Jugend denkt auch an die älteren: 65,4% sehen es als Schwierigkeit für die älteren Personen.

Jugend-Trend: Tourismus

Das Traumurlaubsziel der jungen Österreicherinnen und Österreicher ist: Österreich! Die Jugend macht ein bis zweimal im Jahr Urlaub, am liebsten im Heimatland, gefolgt von Italien und Kroatien. Am liebsten nehmen Frauen den Partner (61,8%) und Männer einen Freund (61,2%) mit. Auf die Frage nach dem Reiseziel, wenn Geld keine Rolle spiele, antworten die meisten: Overwater-Villa auf den Malediven oder Karibik. Am meisten fürchten sich die Jugendlichen im Urlaub vor: Terror, Diebstahl und Krankheit.

Nur 20,7% haben Angst vor einem Flugabsturz. Das Alter wurde in dieser Befragung sehr deutlich: Acht Prozent der Jugendlichen haben Heimweh als Befürchtung angegeben und 17,7% Prozent haben Angst „verloren zu gehen“. Auch interessant: Frauen sind im Urlaub deutlich ängstlicher. Männer fürchten sich im Urlaub vor allem davor, dass ihnen das Geld ausgeht.

Teile diese Story mit deinen Freunden!

Wieder Blech für Österreich

bei Ski-WM in Aare

Fake-Polizeiauto in Wien

Total rücksichtslose Fahrt!

Whirlpool-Date endet tödlich

Einfach den Deckel zugemacht!

R.Kelly: Sex mit 14-Jähriger

Es gibt ein Beweisvideo!

Wien: 109 Stunden im Stau

Die Deutschen trifft es ärger

Kids in Hundekäfig gefangen

Horror-Entdeckung in Texas