So hören Kids auf zu weinen

Video geht viral!

(17.07.2019) Dieser Papa ist einfach ein wahrer Held! Die Kids schreien und weinen und vergießen Tränen und nichts kann sie beruhigen. Ein Daddy ist aber nicht überfordert mit der Situation – im Gegenteil – er wendet einen einfachen Trick an und kann seine weinenden Mädels instant beruhigen. Er filmt das Ganze und stellt den Clip ins Netz. Der wird dann ein viraler Hit.

Welche Eltern oder Geschwister, Babysitter oder whatever wünschen sich denn nicht, dass sie schreiende Kids schnell und einfach beruhigen können? Jetzt die interessante Frage: Wie schafft es dieser Daddy, seine hysterischen Mädchen so schnell zu beruhigen? Er fängt einfach selbst lauthals zu weinen an. Ok, das ist jetzt eher ungewöhnlich.

Das Video hat einfach schon mehr als eine Million Klicks bekommen! Er fragt seine kleine Tochter, ob sie denn nicht gemeinsam weinen wollen. Dann sagt er zu ihr: „Schau mich an!“ Kurz darauf bricht er selbst in Tränen aus. Das Mädchen ist verdutzt und weiß nicht, wie sie jetzt reagieren soll. Tränen fließen auf jeden Fall keine mehr. Daddy schaut sie an und fordert sie auf, wieder zu weinen, denn jetzt sei sie an der Reihe. Aber nööö, jetzt wo sie aufgefordert wird, möchte sie nicht mehr weinen und sagt ganz klar: “Nein!“ Ziel erreicht!

Zufall war das nicht, das beweist der Vater in einem zweiten Video. Diesmal weinen beide Töchter und kreischen so laut, dass es auch die Nachbarn hören können. Dann derselbe Trick wieder, "jetzt bin ich dran", heißt es. Tatsächlich, es hat schon wieder funktioniert. Gleich beim nächsten Schrei-Anfall ausprobieren:

Weihnachtsshopping: Jetzt!

Geschenke rar und teuer

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"