Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

(07.02.2023) Die politische Diskussion über Arbeiten auch in höherem Alter hat jetzt auch die Ärzte erreicht. Die Präsidentin des ÖVP-Seniorenbundes, Ingrid Korosec, und die Ärztekammer fordern, dass Kassenärzte auch über die derzeitige gesetzliche Altersgrenze von 70 Jahren hinaus arbeiten können sollen. Die Sozialversicherung lehnt eine solche Gesetzesänderung hingegen ab.

"Die Altersgrenze ist nicht nur diskriminierend, sondern auch kontraproduktiv", sagt Korosec unter Hinweis auf den Mangel an Ärzten mit Kassenvertrag in der Dienstag-Ausgabe der "Kronen-Zeitung". Das Gesetz aus 2009, als es noch Ärzteüberschuss gab, gehöre weg. Die Seniorenbund-Präsidentin verweist darauf, dass eine Pensionierungswelle anstehe und es vor allem am Land schwer sei, Kassenstellen nachzubesetzen.

Unterstützung erhält Korosec von der Ärztekammer. "Es gibt eine Versorgungsproblematik. Wir überlegen, die Altersgrenze aufzuheben. Und zwar rasch", sagt Vizepräsident Edgar Wutscher ebenfalls in der "Krone". "Warum sollen sie mit 70 aufhören, wenn sie weitermachen können und wollen?", fragt Wutscher rhetorisch.

Anders sieht man das in der Sozialversicherung. Dachverbands-Chef Peter Lehner lehnt eine gesetzliche Änderung der Altersgrenze von 70 Jahren ab. Ziel sei es, freie Kassenstellen mit jüngeren Ärzten zu besetzen. Wo es nicht möglich sei, Kassenstellen an jüngere Ärzte zu vergeben, gebe es aber auch jetzt schon Ausnahmeregelungen, damit Ärzte die Altersgrenze überschreiten können, um die Versorgung der Patienten sicherzustellen. Man versuche hier im Sinne der Patienten so flexibel wie möglich zu sein, betonte Lehner gegenüber der APA. Eine generelle Regelung für ein Arbeiten über 70 hinaus für Kassenärzte, lehnt der Vorsitzende in der Konferenz der Sozialversicherungsträger jedoch ab, weil längerfristig eine Übergabe in jüngere Hände sinnvoll sei.

Ganz ähnlich argumentiert auch der Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Bernhard Wurzer. Auch er verwies gegenüber der APA darauf, dass es bereits jetzt die Möglichkeit für Vertragsärztinnen und -ärzte gebe, über das Alter von 70 Jahren hinaus zu arbeiten. "Dort, wo wir akute Nachbesetzungsprobleme sehen, ist eine Vertragsverlängerung natürlich möglich. Aber das ist aus unserer Sicht eine Akutmaßnahme: Wir wollen langfristige Lösungen, um junge Medizinerinnen und Mediziner für die Niederlassung zu gewinnen. Dazu haben wir auch unser Stipendium für angehende Kassenärzte und -ärztinnen gestartet und bieten darüber hinaus flexible Vertragsmodelle an, die sich an die Lebensrealität unserer Ärztinnen und Ärzte anpassen."

(MK/APA)

Hitze & Fluten: Rekorde 2023

Jahr der Wetterextreme

Asyl: Kleinkinder größte Gruppe

Frauenanteil stark gestiegen

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO