Spenderherz kaputt: Mann tot

Pfusch-Vorwürfe gegen LKH Graz

(14.03.2019) Was ist da bloß bei einer Herz-OP in Graz schief gelaufen? Eine Witwe klagt jetzt das LKH wegen fahrlässiger Tötung. Ihr Mann ist wenige Tage nach einer Herz-Transplantation gestorben. Angeblich soll das Spenderherz verletzt und nicht vollständig gewesen sein. Das soll den Chirurgen aber erst aufgefallen sein, als sie dem Patienten sein altes Herz bereits entnommen haben.

Karin Prutsch, die Anwältin der Witwe ist fassungslos:
"Laut des Sachverständigen liegt ein gravierendes Organisationsverschulden vor. Es ist ein Problem, das nur mit mangelnder Fachkenntnis, mangelnder Erfahrung, mangelnder Übung oder ungenügend chirurgisch-technischen Fähigkeiten zu erklären ist. Und das ist eine eindeutige Sprache."

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte