Spielsucht: Handy brandgefährlich

(23.08.2018) Die App-Entwickler machen uns spielsüchtig! Davor warnen jetzt Psychologen im Rahmen der Gamescom, die gerade in Köln stattfindet. Games fürs Smartphone sind stark am Vormarsch, doch gerade die haben ein enormes Suchtpotenzial. Anders, also eine Spielkonsole oder den PC, haben wir das Handy nämlich immer dabei. Und die Smartphone-Games funktionieren fast alle gleich: Zu Beginn schnelle Gewinne, die im Laufe des Spiels aber ohne Extra-Kosten kaum noch zu erreichen sind.

Medienpsychologe Peter Vitouch:
“So haben früher auch die Hütchenspieler gearbeitet. Zuerst mit schnellen Gewinnen anlocken, dann spielen die Opfer auch weiter. Selbst wenn sie immer wieder verlieren. Und die Games verlangen eben Geld für Inhalte, mit denen man dann im Spiel schneller vorankommt.“

Die WHO hat die Sucht nach Videospielen im Juni offiziell zur Krankheit erklärt.

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral