Spinnen auf dem Mars?

Mysteriöse Entdeckung

(29.04.2024) Ein Leben außerhalb der Erde? Die Suche nach Leben auf dem Mars ist ein faszinierendes Ziel der Weltraumforschung. Kürzlich hat es erste Hinweise gegeben. Die Europäische Weltraumorganisation ESA sorgte für Aufsehen, als ihre Raumsonde "Mars Express" in der südlichen Polarregion des Planeten Hinweise auf etwas Bemerkenswertes entdeckte - "Spinnennetze" in der sogenannten "Inka-Stadt"

Ein Leben auf dem Mars?

Erste Hinweise auf Leben auf dem Mars hat es bereits gegeben. Entdeckt wurde, dass unter bestimmten Bedingungen während des Tages winzige Mengen an flüssigem Wasser unterhalb der Oberfläche entstehen können. Dies wurde als wissenschaftliche Sensation gefeiert.

Wirklich Spinnen?

Die jüngste Meldung der ESA sorgt für Aufsehen, obwohl sie mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist. Die Aufnahmen der Sonde zeigen "Spinnen" auf dem Mars, die jedoch keine echten Insekten sind. Vielmehr handelt es sich um dunkle Gebilde, die entstehen, wenn Sonnenlicht auf Kohlendioxidschichten trifft, die sich während der dunklen Wintermonate abgelagert haben. Im Frühling verwandelt sich das Kohlendioxid-Eis in Gas, das durch Risse im Eis nach oben schießt, dunklen Staub mit sich führt und sich auf der Oberfläche absetzt. Dadurch entstehen dunkle Flecken mit "spinnenförmigen" Mustern unter dem Eis. Obwohl auf den Aufnahmen die Objekte wie Spinnen wirken, sind sie in Wirklichkeit viel größer. Diese Flecken erstrecken sich über einen Bereich des Mars namens "Inka-Stadt" und verteilen sich über Hügel und Plateaus.

Mission Mars

Die neuen Bilder stammen von der fortschrittlichen Stereokamera der Raumsonde "Mars Express". In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat diese Sonde bahnbrechende Erkenntnisse über den Mars ermöglicht, indem sie Mineralien kartierte, die Zusammensetzung und Zirkulation der Atmosphäre erforschte, die Oberfläche des Planeten untersuchte und seine Umgebung erkundete. Sie erstellte unter anderem detaillierte Karten zur chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre, untersuchte den Mond Phobos des Mars und verfolgte die Geschichte des Wassers auf dem Planeten. Diese Forschungen haben gezeigt, dass in der Vergangenheit Umweltbedingungen auf dem Mars herrschten, die möglicherweise für Leben geeignet waren.

(VH)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung