SPÖ-Desaster: NR-Neuwahlen?

Schon im Herbst möglich

(07.06.2023) Sprengt das SPÖ-Debakel jetzt auch die Bundesregierung? Das Stimmzettel-Desaster am SPÖ-Parteitag lässt bei fast allen Politikexperten im Land die Neuwahl-Alarmglocken läuten. Die Sozialdemokraten liegen momentan völlig am Boden, diese Schwäche könnte natürlich die ÖVP ausnutzen und auf vorgezogene Neuwahlen schielen.

Politikberater Thomas Hofer:

"So schwach bekommt man die SPÖ sicher nicht mehr serviert. Allerdings muss man solche Neuwahlen auch begründen. Einfach Neuwahlen auszurufen, nur weil eine andere Partei gerade am Tiefpunkt ist, kommt bei den Wählerinnen und Wählern wohl nicht gut an."

Und die ÖVP hat noch ein Problem, so Hofer:
"Derzeit läuft man Gefahr, dass man hinter die FPÖ rutscht. Das könnte die ÖVP sehr wohl von vorgezogenen Neuwahlen abschrecken."

Auch die Grünen dürften derzeit wenig Interesse an Neuwahlen haben, sagt Hofer:

"Die Grünen sind mit Andi Babler als SPÖ-Chef sicher nicht glücklich, denn dieser fischt deutlich links der Mitte nach Wählern, also im Revier der Grünen. Das wäre bei Hans-Peter Doskozil anders gewesen. Hauptproblem für die Grünen ist aber, dass sich derzeit die Wunsch-Koalition aus SPÖ, Grünen und Neos nicht annähernd ausgeht. Dafür ist die SPÖ momentan einfach viel zu schwach."

(mc)

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€

Flüge: 40% mehr Emissionen

Horrorbilanz für Österreich

Trump vor Gericht

Prozess gegen Ex-Präsident

Braunbär verletzt Wanderer

Zwei Verletzte in der Slowakei

Iran: Wie reagiert Israel?

Beratungen laufen noch

Leverkusen Meister!

Erstmals in Vereinsgeschichte

Innsbruck-Wahl: Ergebnis da

Stichwahl Willi - Anzengruber

USA wollen keine Eskalation

"Nicht auf Krieg aus"