Spring-Break-Partychaos

In Miami Trotz Corona

(23.03.2021) Ausufernde Straßenpartys, Vandalismus, Schlägereien: Angesichts eines andauernden Ansturms feiernder Besucher inmitten der Corona-Pandemie haben die Behörden in Miami Beach im US-Bundesstaat Florida den geltenden Notstand verlängert. Bis mindestens 30. März gelte von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr in Gegenden wie der berühmten Partymeile Ocean Drive in South Beach weiterhin eine Ausgangssperre, gab die Stadtverwaltung bekannt.

Seit dem Beginn der "Spring Break" genannten Semesterferien Anfang Februar habe es mehr als 1000 Festnahmen gegeben, teilte die Polizei mit. Rund 80 Feuerwaffen seien sichergestellt worden. "Es fühlt sich an, als wäre unsere Stadt gerade ein Pulverfass", sagte Bürgermeister Dan Gelber dem Sender CNN. Es gehe nicht nur darum, dass Partysuchende trotz Corona keine Masken trügen und die Abstandsregeln missachteten. "Einige Leute kommen auch mit bösen Absichten, also gab es Schlägereien und sogar Schießereien." Bei vielen von ihnen handle es sich aber nicht um Studenten, betonte Gelber laut der Zeitung "The Miami Herald".

Wenn sich die Lage nicht beruhigt, könnte der am vergangenen Wochenende verhängte Notstand bis zum Ende des "Spring Break" gelten: Der Stadtrat beschloss, die Maßnahmen notfalls bis zum 13. April zu verlängern.

(fd)

AUT: Wir sind zu dick!

Kinder in Österreich betroffen!

Reisen wieder stressig!

Streik bei DB und Lufthansa!

Bitcoin legt weiter zu!

Kauf jetzt riskant?

Waffenruhe vor Ramadan?

Gespräche geben Hoffnung

7-Jährige ertrunken

Dramatisches Bootsunglück

Cobra-Einsatz in Schule

Bursch mit Spielzeugwaffe

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf