Spritze: Justiz ermittelt

(11.12.2013) Nach der dramatischen Spritzenverwechslung am LKH Graz ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Eine Oberärztin soll ja einem Krebspatienten aus Versehen ein Nervengift ins Rückenmark injiziert haben. Eigentlich wäre die Injektion für die Armvene bestimmt gewesen. Der Mann befindet sich in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Die Staatsanwaltschaft Graz hat jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Bacher:

“Wir stehen erst am Anfang. Die Polizei ist mit entsprechenden Erhebungen beauftragt worden. Weiters warten wir natürlich auf diverse Gutachten.“

USA heben Reisestopp bald auf

für Geimpfte aus EU

Brutaler Katzenhasser unterwegs

Schon mehrere verschwunden

BioNTech/Pfizer-Impfstoff für Kids?

sicher und wirksam

Nach Hust-Attacke gekündigt

Frau rastet in Supermarkt aus

Amoklauf an russischer Uni

6 Tote

Bienenschwarm killt Pinguine

64 gefährdete Brillenpinguine tot

Spanien: 5 Menschen angeschossen

Schwangere verlor Kind

Clown attackiert Passantin

in Wien!