Steinbocküberreste gefunden

Tirol: Rund 7.000 Jahre alt

(12.12.2022) Anfang Juli am Gipfelplateau des 3.228 Meter hohen Lodner in der Texelgruppe in Südtirol gefundene Überreste von mindestens 15 Steinböcken sind rund 7.000 Jahre alt. Dies ergab eine genetische Untersuchung der Knochenteile, Schädel und Fellreste in San Michele sowie anschließend in einem Speziallabor für die Radiocarbonmethode der Queens University in Belfast, teilte das Land Südtirol am Montag mit und sprach von einem "archäologischen Sensationsfund".

Konkret dürften die Überreste, die von vier Bergsteigern gefunden worden waren, ein Alter von etwa 7.018 Jahren haben - für diese Angaben gebe es eine Schwankungsbreite von 37 Jahren nach oben oder unten. Damit würden die Steinböcke in der Jungsteinzeit (Neolithikum) gelebt haben.

Damit übertreffen sie sogar einen menschlichen Zeitgenossen um etwa 1.700 Jahre, nämlich Ötzi, den "Mann aus dem Eis", der im Jahr 1991 am Hauslabjoch an der Grenze zwischen dem Schnals- und Ötztal gefunden worden war.

"Solche Funde sind gute Nachrichten. Wir werden jetzt die Wissenschaft arbeiten lassen und dann den Fundstücken den Platz zuweisen, der ihnen zusteht", zeigte sich der für Museen und Forschung zuständige Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) erfreut. Derzeit sind die Überreste der Steinböcke in der Forststation St. Leonhard aufbewahrt, sie sollen bald dem Amt für Archäologie übergeben werden. Eine Arbeitsgruppe unter der Federführung des Naturmuseums sei bereits eingerichtet worden, hieß es. Diese soll über die weiteren Schritte entscheiden.

(apa/makl)

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung