Steirer hortet Radium 226

Familie bedroht?

(07.04.2022) Radioaktives Material gelagert? Ein 52-jähriger Steirer hat bei sich zu Hause offenbar über viele Jahre hinweg teils gefährliche und auch radioaktive Chemikalien gelagert. Der Mann flog auf, weil seine Ehefrau sich wegen der bevorstehenden Trennung von ihm bedroht gefühlt hat. Er soll sie sowie die beiden minderjährigen Kinder über Jahre hinweg bedroht und misshandelt haben. Sie alarmierte nun die Polizei, die das "Labor" des Steirers ausräumen ließ. Der Verdächtige bestreitet die Misshandlungen.

Frau hat Angst

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark am heutigen Donnerstag in einer Aussendung mitteilte, rief die 39-jährige Ehefrau an und schilderte ihre Ängste. Sie sagte, dass sie sich von ihrem Ehemann trennen will, dieser aber gefährlich sei. Er habe zahllose chemische Substanzen in einem Extraraum gesammelt. Eine Streife sowie die Schnelle Interventionsgruppe (SIG) fuhren daraufhin nach Bad Gams (Bezirk Deutschlandsberg) und durchsuchten die Räumlichkeiten der Familie.

Gefährlicher Fund

Tatsächlich entdeckten die Beamten teils über 30 Jahre alte Chemikalien. Die sprengstoff- und gefahrenstoffkundigen-Ermittler wurden hinzugezogen. Sie fanden geringe Mengen Radium 226, das von Mitarbeitern der Nuclear Engineering Seibersdorf GmbH gesichert und abtransportiert wurde. Zudem gab der Verdächtige an, hochexplosive Pikrinsäure zu haben. Davon wurden ebenfalls geringe Mengen sichergestellt und von einem Entsorgungsunternehmen abgeholt. Die restlichen Chemikalien wurden ebenfalls von Experten abtransportiert. Weitere Analysen stehen noch aus. Der 52-Jährige gab an, dass er seit seiner Kindheit an chemischen Experimenten interessiert sein. Woher er die ganzen Substanzen hat, wollte er nicht preisgeben.

(fd/apa)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag