Steirer mit Jagdwaffe verletzt

Wollte Schießübungen machen

(21.04.2020) Ein 39-jähriger Steirer hat sich Montagabend bei Schießübungen mit einem Jagdgewehr schwer am linken Unterarm verletzt. Der Mann hatte die Waffe erst kürzlich legal erworben und wollte sie offenbar beim abgelegenen Wohnhaus seiner Eltern an einem Waldrand testen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung der Landespolizeidirektion Steiermark.

Die Polizei wurde gegen 19.20 Uhr zu dem Haus im Bezirk Leibnitz gerufen. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass sich der 39-Jährige schwer verletzt hatte. Eigenen Angaben zufolge hatte der Mann zuvor auf eine Metallplatte geschossen. Dann spürte er plötzlich einen Schmerz im Unterarm. Der Steirer wurde vom Roten Kreuz versorgte und anschließend ins LKH Wagna gebracht. Dort wurde er stationär aufgenommen. Noch ist unklar, wie genau der Mann sich bei seinen Schießübungen verletzten konnte.

(ap/APA)

4 Tage Arbeitswoche

Projekt sehr erfolgreich

Christiane Hörbiger ist tot

Österreichs Superstar wurde 84

H&M streicht 1500 Stellen

Wegen der hohen Inflation

OÖ: 10-Jährige umgefahren!

Am Schulweg von PKW erfasst

Tirol: Hafermilch-Werbespot

Großer Ärger bei Landwirtinnen

Personalmangel in der Gastro

AK-Studie: Selbst verschuldet?

Einwegwindeln vs. Umweltschutz

Stoffwindel-Comeback?

Neue AKW-Reaktoren in Ungarn!

Österr. Klage zurückgewiesen