Steuerjäger stöbern auf Instagram

Snapchat Social Media

(15.11.2018) Ein Foto von dir neben einem Luxusauto, schon bist du im Visier von Steuerfahndern. Frankreichs Finanzbehörden schnüffeln künftig auf Instagram, Facebook und Twitter rum. Die geposteten Fotos der User sollen Hinweise auf mögliche Steuerhinterziehungen liefern. Wer also beispielsweise Fotos aus einem Land postet, das als Steueroase gilt, könnte schnell unter Verdacht geraten.

Ein Skandal, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Grundsätzlich stehen hier ja alle User unter Verdacht. Ich muss mich dann rechtfertigen und beweisen, dass ich keine Steuern hinterzogen habe. Nur, weil ich neben dem teuren Auto eines Freundes posiere. Oder ein Selfie vor einen noblen Hotel im Urlaub gepostet habe.“

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen

Wiener stürzt aus Fenster

während Corona-Party