STMK: A9 und ÖBB blockiert

Aufräumen nach Unwettern

(11.06.2024) Hoffen wir mal, dass die weiteren Regenfälle harmloser ausfallen, die Lage ist ja schon sehr angespannt, oder noch immer. Die anhaltenden Unwetter wirken sich in der Steiermark zusehends auf die Nord-Süd-Verbindungen auf Schiene und Straße aus. Nach Murenabgängen auf die Pyhrnautobahn (A9) musste am Montagabend die ÖBB-Strecke zwischen Graz und Bruck/Mur gesperrt werden. Ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen wurde eingerichtet. Am Dienstag hielten die Niederschläge, wenngleich moderat, an. Die Wirtschaftskammer und der SVS haben eine Soforthilfe für von Unwettern betroffene Firmen gestartet.

Den ÖBB zufolge konnten die Streckenteams bereits zahlreiche Reparaturen erledigen, größere Ausfälle im steirischen Bahnnetz wurden somit vermieden. Dennoch: Nach der Begutachtung mit dem Landesgeologen wurden umfassende Hangsicherungsarbeiten zwischen den Bahnhöfen Frohnleiten und Peggau-Deutschfeistritz (Bezirk Graz-Umgebung) angeordnet. Die Arbeiten könnten aus Sicherheitsgründen nicht in der Nacht durchgeführt werden. Es komme daher tagsüber ab Dienstag bis inklusive Freitag, täglich zu einer kompletten Streckensperre für den Nahverkehr von 8.15 bis 18.00 Uhr und für den Fernverkehr von 8.15 bis 16.15 Uhr.

Für den Personenverkehr wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, die zusätzliche Fahrzeit macht rund 30 Minuten aus. Man sei bemüht, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Der Güterverkehr wird umgeleitet. Infos sind auf www.oebb.at abrufbar. Die Sperre der A9 in beiden Richtungen zwischen Übelbach und St. Michael war weiterhin aufrecht. Asfinag und Privatfirmen räumten die Fahrbahnen in beiden Richtungen und waren mit Sicherungsmaßnahmen und Reparatur der Infrastruktur beschäftigt. Die Sperre galt vorerst bis Sonntag.

Indes hielten die Niederschläge in den meisten steirischen Landesteilen, wenn auch vergleichsweise moderat, in der Nacht auf Dienstag an. Die Einsatzkräfte von Feuerwehren und Bundesheer waren vor allem mit Aufräum- und Stabilisierungsmaßnahmen beschäftigt. Seit Montag sind 35 Soldatinnen und Soldaten in der Steiermark eingesetzt, um die betroffene Bevölkerung bei der Bewältigung der Hochwasserschäden zu unterstützen, vor allem in Hartberg und Oberwart im Burgenland. Die Verstärkungskräfte wurden aus der aktuell stattfindenden Übung "Schutzschild 24" abberufen und ins Burgenland verlegt.

WK will helfen

Die Wirtschaftskammer Steiermark will von Unwetterschäden betroffenen Firmen unter die Arme greifen: Die Kammer und die Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen (SVS) haben deshalb eine Soforthilfe-Aktion initiiert. Die finanzielle Unterstützung für einen Betrieb beträgt pro Schadensfall zehn Prozent des entstandenen Schadens, maximal werden 20.000 Euro gewährt. Die finanziellen Mittel werden von den Wirtschaftskammern Steiermark und Österreich sowie der SVS zur Verfügung gestellt. Für eine rasche Abwicklung empfehle man, Schäden möglichst umfassend zu dokumentieren und etwaige Rechnungen von beschädigten Gütern vorzulegen. Ansprechpartner für sämtliche Unwetter-Schadensfälle ist die jeweils zuständige Regionalstelle vor Ort, nähere Info ist unter https://www.wko.at/stmk/regionalstellen abrufbar.

(fd/apa)

Krokodil verbreitet Schrecken

Das Ende im Kochtopf!

Anstieg bei Fensterstürzen!

Alarmierende Zahlen

Handy-Sicherstellung-Neu

Koalition mit Beschluss

NATO mit Operationsplan

Ukraine weiter unterstützen

Nasenspray gegen Einsamkeit

Oxytocin das Kuschelhormon

Hochwasser: Müll-Plünderer!

Aufregung im Burgenland

Warum musste Valeriia sterben?

Ex und Stalker im Visier

Nochmal Gold für V.Alexandri

Doppel-Europameisterin!