Stmk: Mann von Loch verschluckt?

(27.06.2017) Werden Wanderer in der Steiermark wirklich von einem riesigen Loch im Boden verschluckt? Vor über einem Jahr ist ein 66-jähriger Niederösterreicher bei einer Wandertour im Großraum Mariazell verschwunden. Seine Spur endet in der Nähe einer Doline, die von vielen auch gerne als “Teufelsloch“ bezeichnet wird.

Geologe Thomas Figl:
“Es handelt sich dabei um einen Hohlraum im Untergrund, der so groß und sehr tief werden kann. An der Oberfläche sieht man oft nur ein kleines Loch, das aber natürlich für Wanderer schon eine gewisse Gefahr darstellen kann.“

Partygäste mit Spritze attackiert

In Großbritannien

Exorzismus-Kurs an Uni!

An katholischer Universität

Seen vom Klimawandel bedroht

Kärntner Seen in Gefahr!

Ausreisetests im Bezirk Braunau

Ab Dienstag

"Cringe" Jugendwort des Jahres

Heute präsentiert

Gebrauchtwagen werden Mangelware

Wegen Chipmangel

Brandstifter (16) gefasst

Nach Brandserie

Ultras blockieren Autobahn

In Italien