STMK: Polizist erschossen

Streit schon im Vorfeld?

(28.02.2023) Laut letzten Meldungen hat es im Vorfeld Streit zwischen den beiden Männern gegeben. Ein Polizist (59) ist gestern auf der obersteirischen Polizeiinspektion Trieben (Bezirk Liezen) durch die Schussabgabe eines Kollegen (46) getötet worden. Der Schütze wurde festgenommen, seine Dienstwaffe sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. Zum Motiv konnte noch nichts gesagt werden. Erste Erhebungen und die Tatortsicherung übernahm das LKA Steiermark, danach übernahm das Landeskriminalamt Salzburg die Ermittlungen, hieß es auf APA-Anfrage.

Ein Sprecher der Polizei sagte, die Rettungskräfte seien nach dem Vorfall um 7.45 Uhr sehr schnell in der Polizeiinspektion gewesen und hätten Reanimationsmaßnahmen eingeleitet, jedoch vergeblich. Die näheren Umständen wollte man bei der Exekutive vorerst nicht genau schildern. Es habe aber offenbar ein Gespräch zwischen den beiden Polizisten gegeben, danach kam es zur Schussabgabe. Zu dem Zeitpunkt waren noch ein Polizist und eine Polizistin in der Inspektion in einem Gebäude oberhalb einer Bank in Trieben anwesend. Sie blieben unverletzt und werden nun betreut. Die vier Polizisten waren für den Tagesdienst eingeteilt gewesen, sie hatten um 7.00 Uhr übernommen.

Gesichert ist, dass es sich beim Opfer um einen 59-jährigen und beim mutmaßlichen Schützen um einen 46-jährigen Polizisten handelt. Über die Anzahl der Schüsse gab es noch keine Informationen, die Dienstwaffe - eine Glock 17 - wurde sichergestellt. Der 46-Jährige befand sich am Vormittag im Gewahrsam auf einer anderen Inspektion im Bezirk. Er hatte sich widerstandslos festnehmen lassen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die Frage, ob es sich bei dem Toten um den Inspektionskommandanten handle, wurde weder verneint noch bestätigt. Auch wollte man vorerst nicht sagen, ob es eine gezielte Schussabgabe oder eventuell ein Unfall gewesen sein könnte. Gegen 11.00 Uhr traf die Spurensicherung des LKA Steiermark ein, die Kollegen vom LKA Salzburg trafen gegen Mittag in der Obersteiermark ein. Zum Tatort beordert wurden auch ein Kriseninterventionsteam sowie der sogenannte Peer Support der Polizei.

Beamter hinterlässt 3 Töchter

Der steirische Landespolizeidirektor Gerald Ortner zeigte sich in einer ersten schriftlichen Stellungnahme tief betroffen: "Ein tragischer Vorfall hat sich in Trieben ereignet. Unsere Gedanken sind jetzt bei den Angehörigen des Verstorbenen. Die Geschäftsführung der Polizei Steiermark bietet allen Angehörigen und den Kolleginnen und Kollegen die bestmögliche Unterstützung in diesen schweren Stunden an." In einem kurzfristig einberufenen Statement für die Medien am frühen Nachmittag erklärte Ortner weiter, dass der getötete 59-jährige Beamte eine Lebensgefährtin und drei Töchter hinterlasse. Er bestätigte auch, dass es kurz vor dem "Vorfall" ein Gespräch zwischen den beiden Polizisten gegeben habe. Weitere Details wollte er aber nicht bekannt geben, um den Ermittlungen nicht vorzugreifen. "Die gesamte Polizei Steiermark steht unter Schock", so Ortner.

(fd/apa)

Kommt eine globale Währung?

Der Faktencheck

Trabi Comeback?

Klimaschutz: Fehlanzeige

Härte gegen Russland?

Kogler will mehr Sanktionen

Strafmündigkeit senken?

Jugendbande schlägt zu

Bub (6) tot in Güllegrube!

Am Bauernhof abgestürzt

Trump darf antreten!

Vorwahl in Colorado

Influencerin vergewaltigt!

Freund muss zusehen!

AUT: Wir sind zu dick!

Kinder in Österreich betroffen!