Stmk: Terroranschlag?

"bombenähnliches" Paket

(30.03.2024) Bei einer Veranstaltung der Zeugen Jehovas in Kalsdorf südlich von Graz ist Freitagabend ein verdächtiges Paket im Eingangsbereich deponiert worden. Bei der Veranstaltung haben etwa 50 Personen teilgenommen. Die Polizei rückte mit schwerem Gerät an, um es zu bergen. Ersten Informationen zufolge soll der Inhalt "bombenähnlich" sein - ob es sich wirklich um einen Sprengsatz handelt, dieser scharf war oder nicht, ist noch unklar. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Einsatz dauerte fast ganze Nacht

Bei einer ersten Begutachtung konnte nicht ausgeschlossen werden, dass es sich wirklich um einen Sprengsatz handelt. Daher wurde auch der Entschärfungsdienst (ESD) der Direktion für Spezialeinheiten (DSE) hinzugezogen. Die rund 50 Personen, die sich im Gebäude aufgehalten hatten, mussten vorsorglich in Sicherheit gebracht werden. Sie wurden zur Feuerwehr gefahren und vom Roten Kreuz sowie dem Kriseninterventionsteam erstversorgt und betreut. Verletzt wurde niemand.

Die Spezialisten näherten sich dem Paket mit Hilfe von Röntgengeräten und einem Roboter. Auch dabei konnte keine Entwarnung gegeben werden. Entschärfungsspezialisten stellten das Paket sicher und brachten es an einen abgelegenen Ort. Dabei wurde zum Abtransport ein rund vier Tonnen schweres Spezialgerät mit Sprengstoffunterdrückungssystem verwendet, das seit der Karwoche des Vorjahres im Einsatz der Exekutive steht. Die Bergung dauerte beinahe die ganze Nacht.

(APA/DS)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter