Streifenwagen-Crash: Prozess

Frau stirbt bei Horrorunfall

(30.09.2020) Prozess um den tödlichen Streifenwagen-Crash in Wien! Ein Polizeibeamter muss sich heute wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Der Polizist soll letzten Sommer während eines Einsatzes quasi blind in den Verteilerkreis Favoriten eingefahren sein. Zwar mit Blaulicht, aber ohne Folgetonhorn. Der Polizist hat dabei einen anderen Wagen gerammt, eine Fußgängerin ist von den herumschleudernden Autos erwischt und tödlich verletzt worden.

Auch wenn er im Einsatz war, hätte der Angeklagte anhalten müssen, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Auch Einsatzkräfte müssen sich natürlich beim Einfahren in eine Kreuzung vergewissern, dass sie hier keinen Unfall verursachen. Polizisten im Einsatz befinden sich nicht im rechtsfreien Raum.“

Da es sich laut Staatsanwaltschaft um keine grob fahrlässige Tötung handelt, findet der Prozess nicht am Straflandesgericht, sondern am Bezirksgericht Favoriten statt. Dem Angeklagten droht ein Jahr Haft.

(mc)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“