Streit um CR7-Tattoo

Bei Frauen Fußball-WM

(26.07.2023) Argentiniens Fußball-Nationalspielerin Yamila Rodriguez hat über Anfeindungen im Internet wegen ihres Tattoos von Cristiano Ronaldo berichtet. "Bitte, es ist genug; es geht mir nicht gut", schrieb Rodriguez bei Twitter. Bei der Weltmeisterschaft in Australien und Neuseeland hatte international für Aufsehen gesorgt, dass auf ihrem linken Bein das Gesicht des Portugiesen Ronaldo zu sehen ist - dem langjährigen Rivalen ihres Landsmanns Lionel Messi.

"In welchem Moment habe ich gesagt, dass ich Anti-Messi bin? Kann man nicht ein Idol haben oder einen Spieler, der einem gefällt?", schrieb Rodriguez zu einem Foto, auf dem Ronaldo den Arm um Messi legt, weiter. Messi sei der große Kapitän der Nationalmannschaft. Aber dass sie sage, ihre Inspiration und ihr Idol sei Ronaldo, solle nicht heißen, dass sie Messi hasse. Über dem Tattoo von Ronaldo, das sich Rodriguez im Jahr 2019 hatte stechen lassen, ist eine Abbildung der argentinischen Legende Diego Maradona zu sehen.

ABB2938 (1)

Das Bild von Ronaldo direkt unter dem Ball

In der Debatte um den besten Spieler der Welt hat Rodriguez eine klare Antwort: "Ich schätze ihn sehr als Mensch und als Spieler", sagte sie in einem Interview des Weltverbands FIFA vor der WM auf die Frage, warum sie sich für Ronaldo ausspreche und nicht für Messi. "Er ist immer inspirierend, wächst jeden Tag über sich hinaus. Er ist einfach mein Idol."

(MK/APA)

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025

Sturz im Supermarkt inszeniert

freche Aktion von Britin

Paparazzi-Hater

Kim K´s Sohn ist aggro!