Stress macht Haare grau

Stresshormone killen Farbe

(27.01.2020) Stress macht uns nicht nur krank, sondern auch schnell alt. Das zeigt eine aktuelle Studie der renommierten Harvard-Universität. Demnach werden nämlich durch Stress unsere Haare grau. Schuld ist die Ausschüttung des Stresshormons Noradrenalin. Das greift direkt die Stammzellen im Haarfollikel an. Sobald die Stammzellen erschöpft sind, verlieren unsere Haare die Farbe.

Also halte deine Stresssituationen so kurz wie möglich, sagt auch Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Der Alterungsprozess geht in Stufen bzw. in relativ schnellen Schritten. Das heißt, dass die Haare ein bis zwei Jahre unverändert bleiben. Dann geht es aber ganz schnell und es kommt zu einer deutlichen Sichtbarkeit des Problems. Die Haare werden dann also wirklich binnen weniger Wochen oder Monate sichtbar weiß."

(mc)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer