Studie: Pommes = Depressionen

Frittiertes schlägt auf Psyche

(27.04.2023) Pommes Frittes schlagen uns schwer auf die Psyche! Das behaupten jetzt zumindest Forscher aus China. Laut einer aktuellen Studie erhöhen nämlich frittierte Speisen das Risiko für Angstzustände und sogar Depressionen. Schuld daran ist der Stoff Acrylamid, der beim Frittieren entsteht. Da Männer öfters Frittiertes essen als Frauen, seien sie in diesem Zusammenhang auch stärker gefährdet.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer beruhigt aber:

"Wer gelegentlich etwas Frittiertes essen will, kann das sicher auch tun. Es kommt ja letztlich auf die Einzelperson an, ein 15-Jähriger verträgt ganz andere Dinge, als ein 90-Jähriger. Es gibt auch Menschen, die sich fast nur von Junkfood ernähren und trotzdem alt werden. Generell gilt aber natürlich: Je gesünder die Ernährung, desto besser für den Körper. Und somit auch für die Psyche."

(mc)

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2