Stuntman „Mad Mike“ ist tot

wegen gebastelter Rakete

(24.02.2020) Stuntman "Mad Mike" ist in einer selbstgebastelten Rakete gestorben! Tragische Szenen haben sich im US-Bundesstaat Kalifornien abgespielt. Der selbst ernannte "weltbeste Hasardeur" Mike Hughes ist am Samstag laut US-Medienberichten in der Nähe von Barstow bei einem Flug mit einer selbstgebauten Rakete ums Leben gekommen. Der als "Mad Mike" bekannte 64-Jährige wollte an Bord seiner Rakete eine Flughöhe von 5.000 Fuß (rund 1.500 Meter) erreichen, so die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Hughes' Sprecher.

Kurz nach dem Start der Rakete kommt es aber zur Tragödie. Der Fallschirm hat sich aus noch unbekannten Gründen nicht geöffnet. Das Fluggerät ist nur wenige hundert Meter entfernt von der Startrampe am Boden zerschellt. Das Unglück hat sich vor laufenden Kameras ereignet, da der Flug für eine neue Serie mit dem Titel "Homemade Astronauts" gefilmt werden sollte. Die Videos verbreiten sich rasch auf Twitter:

Schon zuvor hat sich „Mad Make“ bei Versuchen immer wieder schwere Verletzungen zugezogen. Ob er seine Theorie von der flachen Erde nach dem Flug bestätigt oder widerlegt gesehen hat, ist nicht mehr bekannt geworden.

(mt)

Schweigen oder Gefängnis

das Wort Coronavirus verboten

Fauxpas macht Wienerin reich

Solo-Sechser für Pensionistin

Hilfefonds für Sportvereine

Hoffnung für Olympioniken

100.000 Schutzmasken/Tag

made in VLBG

Nach 5 Partys in Haft

Corona-Maßnahmen ignoriert

Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

Wird Pickerl-Frist verlängert?

Notbetrieb in Werkstätten

VLBG: Quarantäne aufgehoben

Ab Morgen gültig