Süßer Nachwuchs in Schönbrunn

Sechs kleine 'Präriehunde'

(29.06.2023) Der Wiener Tiergarten Schönbrunn hat sich über sechsfachen Nachwuchs bei den Schwarzschwanz-Präriehunden gefreut. Die Jungtiere sind in einem unterirdischen Bau zur Welt gekommen. Nach einer einmonatigen Eingewöhnungsphase im Bau können die Erdhörnchen nun im Zoo bewundert werden, hieß es am Donnerstag.

Heimisch ist der Schwarzschwanz-Präriehund in der Steppe Nordamerikas. Noch ist sein Bestand nicht gefährdet, doch der Lebensraum schwindet zusehends. "Immer mehr Land wird in Agrarflächen für Ackerbau und Viehzucht umgewandelt. Heute bewohnt der Schwarzschwanz-Präriehund deshalb nur noch etwa zwei Prozent seines ursprünglichen Verbreitungsgebietes", wurde Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck zitiert.

Präriehunde

"Die Präriehunde werden sehr häufig für Murmeltiere oder Ziesel gehalten. Alle drei gehören zur Familie der Hörnchen, genauso wie unser heimisches Eichhörnchen", erklärte zudem Tierpfleger Alexander Keller. Mit Hunden seien sie aber nicht näher verwandt. "Diesen Teil ihres Namens verdanken sie den bellenden Lauten, die sie ausstoßen, um sich gegenseitig vor Feinden wie Greifvögeln, Füchsen oder Kojoten zu warnen", hieß es. Die sechs Jungtiere werden noch gesäugt, fressen aber auch schon Gemüse und vor allem das tägliche Grünfutter. Bleibt davon etwas übrig, nützen sie es als Unterlage für ein gemütliches Sonnenbad.

(APA/MK)

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen

Hamas-Kommandant getötet

Bei israelischem Angriff

Letztes Opfer geborgen

In Bologna