Taschentuch in Mund gestopft

Kind stirbt

(05.11.2021) Ein schrecklicher Fall aus Niederösterreich wird jetzt bekannt: Einem Niederösterreicher wird nächsten Montag in St. Pölten der Prozess gemacht, weil er einem sechs Wochen alten Sohn ein zusammengeknülltes Papiertaschentuch in den Mund gesteckt haben soll. Der Fremdkörper gelangte nach Angaben des Landesgerichts in den Rachen und verschloss die Atemwege. Erst eine halbe Stunde später konnte das Taschentuch durch den Notarzt mit einer Zange entfernt werden. Das Kind starb. Dem Angeklagten wird Körperverletzung mit tödlichem Ausgang vorgeworfen.

Der Vorfall soll sich Gerichtsangaben zufolge am 22. Jänner 2016 im Bezirk St. Pölten-Land ereignet haben. Der 1986 geborene Mann muss sich vor einem Schöffensenat verantworten.

(mt/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City