Tausende Haushalte ohne Strom

Entspannung in Sicht

(10.12.2020) Das Schneechaos geht weiter: Ein Italien-Tief hat heute Nacht ordentliche Schneemengen nach Österreich gebracht. Diesmal hat es auch die Steiermark kräftig erwischt. Heute Früh waren rund 11.000 Haushalte ohne Strom. Ein Großteil davon in den Bezirken Leibnitz sowie in der Weststeiermark, heißt es seitens der Energie Steiermark. Die Einsatzkräfte sind im Dauereinsatz: Die Feuerwehren verzeichneten seit gestern mehr als 1.000 Einsätze. Die Lage entspannt sich langsam.

Urs Harnik-Lauris, Sprecher der Energie Steiermark, berichtet, dass immer noch rund 6.000 Haushalte ohne Strom auskommen müssen. Die Monteure mussten sich die Wege zu den gekappten Leitungen teilweise mit Motorsägen freischneiden. Der Sprecher warnte Schaulustige davor, sich den Monteuren zu sehr zu nähern: Bei den Reparaturarbeiten bestehe Lebensgefahr.

Auch in Kärnten und Tirol sind einige Bewohner mit Kerzenschein in den Häusern gesessen: Nach den heftigen Schneefällen der letzten Tage sind in Kärnten die Aufräumarbeiten weiter im Gange. Über Nacht sind beim Stromnetz neue Störungen hinzugekommen. Heute Vormittag waren rund 3.200 Haushalte ohne Strom, 180 Kärnten-Netz-Monteure waren im Einsatz.

Good news auch aus Osttirol: Auch dort hat sich die Lage nach den heftigen Schneefällen weiter entspannt. Am Vormittag waren noch rund 1.500 Haushalt ohne Strom, so Christian Ammer von der Tinetz im Gespräch mit der APA. Die Niederschläge hätten zum Glück aufgehört und über Nacht seien keine weiteren Störungen mehr hinzugekommen,

Auch wenn überall Entspannung in Sicht ist, sind die fleißigen Einsatzkräfte noch eine Zeit beschäftigt.

(mt/apa)

Putin: Teilnahme an G20-Gipfel

Zusage da

15 Festnahmen bei DIF

Fazit der Polizei

Fünf Bombendrohungen

Wegen Islamistenprozess!

19-jähriger tot gefunden

War vermisst

300.000 Soldaten in Bereitschaft

NATO erhöht Truppenzahl

190 km/h mit Kind im Auto

Anzeige raus!

OÖ: Mann rettet 8-Jährige

Aus Fenster gefallen!

Tiere an Bäume genagelt

Fahndung nach Tierhasser