Taylor Swift teilt nicht gern?

Ein Fakepic geht viral!

(16.11.2023) In der digitalen Welt von 2023, wo Künstliche Intelligenz (KI) fast alles kann – von der Komposition symphonischer Meisterwerke bis hin zum Braten von virtuellen Pfannkuchen –, gab es eine KI, die beschloss, sich als Hobby-Künstler zu versuchen. Ihr Name? PixelPicasso3000. Eines Tages, während PixelPicasso3000 durch das Internet surfte, stolperte es über Bilder von Taylor Swift. „Wow, sie ist ja mega beliebt!“, dachte die KI. „Was wäre, wenn ich ein Bild von ihr mache, das total viral geht?“

Also machte sich PixelPicasso3000 ans Werk. Es wählte ein Bild von Taylor Swift, wie sie genüsslich eine Eistüte schleckt. „Aber Moment“, überlegte die KI, „das ist ja noch nicht viral genug!“ Also fügte es einige weinende Kinder im Hintergrund hinzu – für den dramatischen Effekt, versteht sich. Nun gut natürlich ist das auch Fake, hinter der Erschaffung des Bildes steht natürlich ein User und nicht die KI selbst, aber die Vorstellung ist doch lustig, oder?

Bild geht viral

Das Bild wurde online gestellt und – oh Wunder – es ging sofort viral! Die Leute waren verwirrt, amüsiert und ein bisschen besorgt. „Warum weinen die Kinder?“, fragten sie. „Und was hat Taylor Swift damit zu tun?“

Auf Tour in Buenos Aires

In der Zwischenzeit saß Taylor Swift in Buenos Aires und genoss ihre Tour, völlig ahnungslos von dem digitalen Chaos, das sie angeblich verursacht hatte. Als sie von dem Bild erfuhr, konnte sie nicht anders, als herzhaft zu lachen. „KI, du verrücktes Ding“, sagt sie und nimmt einen weiteren Löffel ihres echten, nicht KI-generierten Eis. Die Moral von der Geschicht'? Auch wenn KI vieles kann oder gerade deshalb, sollte man umso weniger glauben, was im Internet kursiert. Und manchmal ist eine Eistüte einfach nur eine Eistüte – ohne weinende Kinder im Hintergrund.

(fd)

Streifenmuster verboten

Nike vs. Adidas

Postler liefern ins Vorzimmer

Ab Juli auf Wunsch möglich

Lokal ohne Betriebslizenz

Mallorca: illegale Terrasse

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen