Teenager erstochen: Prozess

Mord oder Notwehr?

Weil er im Streit einen 17-Jährigen erstochen haben soll, muss sich ein junger Tiroler heute am Landesgericht Innsbruck verantworten. Der 20-Jährige soll letzten Mai mit dem Opfer auf einer Party in Imst aneinander geraten sein. Es soll zur Schlägerei gekommen sein, plötzlich soll der Angeklagte ein Messer gezückt und mehrmals zugestochen haben. Die Klinge soll den Burschen dabei direkt ins Herz getroffen haben.

Die Verteidigung spricht im Vorfeld von Notwehr. Die Staatsanwaltschaft hat aber Anklage wegen Mordes erhoben. Und dafür drohen dem Tiroler bis zu 15 Jahre Haft, sagt Gerichtssprecher Andreas Stutter:
"Der Angeklagte hat zum Tatzeitpunkt das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet gehabt. Daher liegt die Höchststrafe in diesem Fall eben bei 15 Jahren."

Horror-Keime in Hundefutter

Antibiotika völlig wirkungslos

Auf Dating-Portalen abgezockt

Frau fällt auf 2 Gauner rein

Messerattacke von Wullowitz

Auch zweites Opfer gestorben

Handy = Beziehungskiller

Probleme im Schlafzimmer

Wohnen wie Barbie?

Airbnb macht das möglich

Bub (2) erschoss sich selbst

Tragödie in den USA

Nichtraucher: Schilder-Wahnsinn

Hotelbesitzer verzweifelt

Terror-Verdacht in Frankreich

Mann wollte Flugzeug entführen