"Teichtmeister wir kommen"

Demo vor dem Prozess

(30.08.2023) Unter dem Motto "Teichtmeister, wir kommen!" findet am Samstag in Langenlois im Bezirk Krems eine Demonstration für Kinderschutz statt. "Kriminelle Pädophile und Kinderschänder haben kein Recht auf Datenschutz, der Kinderschutz muss endlich im Vordergrund stehen", teilte Organisator Martin Rutter im Vorfeld laut einer Aussendung mit.

Transparenz-Datenbank gefordert

"Wir fordern eine Transparenz-Datenbank, in der alle Pädokriminellen aufgelistet sind. Damit können sich Eltern, Bildungseinrichtungen und Vereine gegen Übergriffe schützen", so Rutter weiter. Die Kundgebung am Samstag soll um 17.00 Uhr beginnen und u. a. an der Stadtpfarrkirche vorbeiführen, "wo wir für die Missbrauchsopfer beten werden".

Prozess am 5. September

Der frühere Burgschauspieler Florian Teichtmeister muss sich am 5. September wegen Besitzes und Herstellung Zehntausender Dateien mit Kindesmissbrauchdarstellungen am Wiener Landesgericht verantworten. Im Fall einer Verurteilung drohen dem 43-Jährigen - es gilt die Unschuldsvermutung - nicht nur bis zu drei Jahre Haft, sondern zusätzlich die Unterbringung in einem forensisch-therapeutischen Zentrum.

Rutter ist kein Unbekannter

Bei Rutter handelt es sich um keinen Unbekannten. Er trat während der Corona-Pandemie wiederholt als Organisator von Demos von Impfgegnern und Corona-Leugnern auf. Weil auf seiner Facebook-Seite dem Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) pädophile Neigungen unterstellt worden waren, musste er sich wegen Verhetzung verantworten. In erster Instanz verurteilt, wurde der Spruch vom Oberlandesgericht Graz aufgehoben und an die erste Instanz zurückgewiesen. In der Neuauflage wurde Rutter freigesprochen, die Staatsanwaltschaft berief allerdings.

DÖW

Das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) beschrieb Rutter im April des Vorjahres als einen, der "auch konkret (...) die Verbindungen zur extremen Rechten" pflege. "So trat er Mitte April als Vortragender im 'identitären' Zentrum in Eichkögl (Steiermark) auf oder gab Ende März dem rechtsextremen Heimatkurier ein Interview, in dem er den Coronaprotest als 'Richtungskampf Globalismus versus Patriotismus' rahmte", so das DÖW.

"Menschenliebe-Tempel"

In Langenlois, wo drei Tage vor dem Prozess demonstriert wird, befindet sich der "Menschenliebe-Tempel" des Schauspielers. Das Bauwerk war Mitte Juli beschädigt worden, u. a. durch Handabdrücke in roter Farbe. Polizeiangaben zufolge hinterließen die Täter zudem Sprüche der Art "Wir wissen, was du getan hast".

(fd/apa)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Iran: Präsident tot

bei Hubschrauberabsturz getötet

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung