Telegram: Kritik immer lauter

Hass und Hetze pur

(20.12.2021) Was tun gegen öffentliche Gewaltaufrufe und wildeste Corona-Verschwörungstheorien? Die Kritik am Messenger-Dienst Telegram wird immer lauter. Der Online-Dienst verspricht seinen Usern ja indirekt Narrenfreiheit. Egal was gepostet wird, niemand schreitet ein. Vor allem in der rechtsextremen Szene ist Telegram enorm populär. Und auch zu den Corona-Demos wird regelmäßig über den Dienst, der von Kritikern inzwischen als “Terrorgram“ bezeichnet wird, aufgerufen. Die EU-Staaten schauen bis jetzt machtlos zu. Denn Telegram hat seinen Sitz in Dubai und es gilt quasi als unmöglich, ein Unternehmen dort zu sanktionieren.

Datenschützer Georg Markus Kainz:
"Natürlich kann man das nicht so hinnehmen. Es gibt ausreichend technische Möglichkeiten, wie man diesen Dienst in Österreich sperren kann. Man muss nun eben auch die rechtlichen Möglichkeiten schaffen, damit man hier vorgehen kann."

Die Politik hofft, dass Apple und Google reagieren und die App aus ihren Stores löscht.

(mc)

Polizist als Vergewaltiger

30 Jahre Haft

Russische Fakenews

Gefälschte Cover & Co

Tirol: Mann schießt um sich

52-jähriger überwältigt

Vater zeigt Polizei an

Missbrauch in Lech

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?

Tiroler von Lawine begraben

54-Jähriger ist verstorben

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze