Telegram: Kritik immer lauter

Hass und Hetze pur

(20.12.2021) Was tun gegen öffentliche Gewaltaufrufe und wildeste Corona-Verschwörungstheorien? Die Kritik am Messenger-Dienst Telegram wird immer lauter. Der Online-Dienst verspricht seinen Usern ja indirekt Narrenfreiheit. Egal was gepostet wird, niemand schreitet ein. Vor allem in der rechtsextremen Szene ist Telegram enorm populär. Und auch zu den Corona-Demos wird regelmäßig über den Dienst, der von Kritikern inzwischen als “Terrorgram“ bezeichnet wird, aufgerufen. Die EU-Staaten schauen bis jetzt machtlos zu. Denn Telegram hat seinen Sitz in Dubai und es gilt quasi als unmöglich, ein Unternehmen dort zu sanktionieren.

Datenschützer Georg Markus Kainz:
"Natürlich kann man das nicht so hinnehmen. Es gibt ausreichend technische Möglichkeiten, wie man diesen Dienst in Österreich sperren kann. Man muss nun eben auch die rechtlichen Möglichkeiten schaffen, damit man hier vorgehen kann."

Die Politik hofft, dass Apple und Google reagieren und die App aus ihren Stores löscht.

(mc)

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2