Tempo 30 im Ortsgebiet

Gemeinden wollen auch 'blitzen'

(31.07.2023) Der Gemeindebund unterstützt die von Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) im APA-Interview angekündigte Reform, wonach Gemeinden künftig leichter und eigenständig Tempo 30 im Ortsgebiet verhängen dürfen. Es handle sich um eine "wichtige und hilfreiche Maßnahme" im Sinne der Verkehrssicherheit, hieß es am Montag in einer Aussendung. "Es muss aber auch geblitzt werden können", forderte der Gemeindebund gleichzeitig.

Gewessler hat der ÖVP einen Gesetzesvorschlag übermittelt, demzufolge der Gemeinderat in "besonders sensiblen Zonen", also etwa in der Nähe von Kindergärten oder Pflegeeinrichtungen, künftig selbst Tempo 30 festlegen können soll. Im restlichen Ortsgebiet soll es deutlich leichter werden. Die Ministerin kommt damit dem Wunsch einer breiten Initiative der Mobilitätsorganisation VCÖ, des Städtebundes sowie über 200 Gemeinden und Städten nach.

"Das ist eine wichtige und hilfreiche Maßnahme, die die Verkehrssicherheit in den Städten und Gemeinden rasch und ohne großen Bürokratieaufwand verbessert", meinten die Gemeindebund-Vizepräsidenten Andrea Kaufmann und Erwin Dirnberger am Montag. Die Gemeindebund-Vertreter erneuerten aber auch ihre langjährige Forderung nach einer Änderung der StVO, damit Städte und Gemeinden "endlich auch wieder selber Radarmessungen durchführen dürfen". Die Einführung von Tempo 30 im Ortsgebiet sei nur so lange sinnvoll, solange die Geschwindigkeit auch eingehalten und überprüft werde, argumentieren sie. "Deswegen wollen die Gemeinden auch wieder blitzen können."

(MK/APA)

Unklare Substanz trat aus

Großeinsatz in Salzburg

Hilton: Instagrampremiere

Paris zeigt erstmals Tochter

Spice Girls Comeback?

Victoria Beckhams 50er Feier

Alles ist Möglich!

5-fachjackpot mit 5,5 Mille!

EU: Gewalt im Westjordanland

Und...Luftabwehr für Ukraine

Teichtmeister vor Gericht

Klage auf Schadenersatz

Höllenmond im Überblick

Jupiters Mond io ganz nah

Auto rast in Geburtstagsparty!

2 Kinder tot und 9 verletzt!