Terror in Wien: Prozessauftakt

6 Männer vor Gericht

(18.10.2022) Auftakt zum Prozess um die Terrornacht von Wien! Am 2. November 2020 hat ein Schütze in der Wiener Innenstadt vier Menschen getötet und 23 teils schwer verletzt, ehe er selbst von der Polizei erschossen worden ist. Ab heute müssen sich sechs Männer vor dem Wiener Straflandesgericht verantworten, die den Attentäter im Vorfeld tatkräftig unterstützt haben sollen. So sollen die Angeklagten im Alter zwischen 22 und 32 Jahren unter anderem beim Waffen- und Munitionskauf beteiligt gewesen sein. Dafür drohen ihnen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Prozess findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Wer der Verhandlung beiwohnen will, muss sich nicht nur beim Eingang ins Gerichtsgebäude, sondern auch vor dem Großen Schwurgerichtssaal einer Ausweis- und Personenkontrolle unterziehen. Im Saal selbst gilt ein absolutes Film- und Fotoverbot, der Zutritt zu den Räumlichkeiten des Großen Schwurgerichtssaals ist mit Kameras nicht möglich. Das gilt auch für die Vorhalle.

Die Hauptverhandlung wird sich über mehrere Monate erstrecken. Am Dienstag wird zunächst die Anklage vorgetragen, danach folgen die Plädoyers der Verteidiger. Mit den Beschuldigteneinvernahmen wird vermutlich erst beim nächsten Termin Anfang Dezember begonnen. Insgesamt sind nach dem Auftakt 18 weitere Verhandlungstage vorgesehen, Urteile wird es frühestens im Februar 2023 geben.

(apa/mc)

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss