Tesla mit Lenk-Problemen

Model 3 und Model Y

(01.08.2023) Pass bitte auf, wenn du ein Model 3 oder Y fährst. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat nach Berichten über Probleme mit der Lenkung eine Untersuchung von zwei Tesla-Modellen eingeleitet. Insgesamt sollen 280.000 Fahrzeuge des Model 3 und Model Y überprüft werden, wie die NHTSA heute mitteilte. Grund seien zwölf Beschwerden von Nutzern, die bei Modellen des Baujahrs 2023 einen Verlust der Lenkung und der Servolenkung beklagten.

Ein Fahrer eines Model 3 habe berichtet, dass es sich angefühlt habe, als ob die Lenkung klemme. Er sei von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Eine andere Beschwerde betraf ein weniger als 30 Tage altes Model Y. Als es gestartet wurde, habe das Rad hart nach rechts ausgeschlagen und ein dumpfer Schlag sei zu hören gewesen. Auf dem Bildschirm sei eine Warnung "Lenkunterstützung eingeschränkt" erschienen.

Die Maßnahme der NHTSA ist der erste Schritt einer formellen Untersuchung, um festzustellen, ob das Problem ein unangemessenes Sicherheitsrisiko darstellt. Die Behörde müsste sie zu einer technischen Analyse ausbauen, bevor sie einen Rückruf fordern könnte. Von Tesla war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Kunden des US-Elektroautobauers müssen sich bei technischen Problemen unterdessen in Geduld üben: Tesla habe einen Servicetermin wegen fehlender Teile vom 2. Mai auf den 25. Mai verschoben, berichtete ein Tesla-Nutzer in seiner Beschwerde an die Behörde. Tesla habe erklärt, es handle sich um ein vor kurzem bekanntgewordenes Problem, die Zahnstange der Lenkung müsse möglicherweise komplett getauscht werden.

(fd/apa)

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand

Styles-Stalkerin muss in Knast

8000 Karten verschickt

Mehr E-Bikes als klassische Räder

Verkaufszahlen 2023

EU-Wahl: 22% für Öxit

Mehrheit aber pro EU