Teuerung: Spritpreis zu viel?

Ab morgen CO2-Bepreisung

(30.09.2022) Bringt die CO2-Steuer das Schuldenfass zum Überlaufen? Inmitten der extrem harten Teuerung tritt morgen Samstag auch noch die CO2-Bepreisung in Kraft. Ab dann zahlt man für den Liter Diesel vorerst rund 9 und für den Liter Benzin rund 8 Cent mehr. Diese Preise steigen dann aber nach und nach weiter an. Aufs Jahr gerechnet werden Autofahrer also mehrere hundert Euro mehr an der Tankstelle hinlegen.

Nicht nur die Autofahrerclubs reagieren sauer, auch die Schuldnerberatungen sprechen von einem harten Schritt. Denn in den letzten Monaten ist die Zahl der Firmeninsolvenzen und Privatkonkurse bereits stark gestiegen. Schuldnerberater Thomas Berghuber:
"Das war leider erst der Anfang, denn die ganz großen Nachzahlungen kommen ja erst. Daher ist diese CO2-Bepreisung nicht zu unterschätzen, denn jede Preiserhöhung könnte die sein, die das Fass zum Überlaufen bringt. Man denke an Firmen mir Fuhrparks, man denke an Pendler, die aufs Auto angewiesen sind, da kommen dann wieder ordentliche Mehrkosten zusammen."

(mc)

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen