Theater-Einsturz in London! 80 Verletzte

(20.12.2013) Panik in der Londoner City! Schreckliche Katastrophe gestern Abend im Apollo Theater! Während einer Vorstellung ist plötzlich die Decke des Gebäudes eingestürzt! Das Theater war ausverkauft. 720 Menschen seien um ihr Leben gerannt. 88 Besucher werden von den herabfallenden Stein-, Gips- und Holzstücken getroffen und verletzt. Sieben Menschen sind schwer verletzt. Unklar ist noch ob auch Österreicher unter den Opfern sind. Es sei ein Riesenglück, dass es keine Toten gibt, heißt es von einem Einsatzleiter der Feuerwehr. Augenzeugen berichten:

"Ich war ziemlich nahe dem Stück der Decke, das plötzlich hinuntergestürzt ist. Es ist sofort Panik ausgebrochen. Alle sind zu den Notausgängen gestürmt. Kurz nachdem auch wir auf den Gang gelaufen sind, ist ein gewaltiges Stück der Decke heruntergekracht. Es war ein Riesenschock!", sagt Tom Chesshyre.

Khalil Anjarwalla: "Alle haben geschrien und sind zu den Notausgängen gelaufen. Viele sind über Stühle gestolpert, es war schrecklich! Draußen habe ich dann gesehen, dass viele Schnittwunden hatten und geblutet haben. Gott sei Dank sind die meisten schnell rausgekommen. Ich bete, dass es auch den anderen gut geht!"

Das Apollo Theater ist 112 Jahre alt, es ist zuletzt 1932 renoviert worden. Heute werden die Ermittlungen der Behörden voll anlaufen, Chefinspektor Paul Rickett:

"Es gibt bis jetzt überhaupt keinen Verdacht, dass dahinter kriminelle Energien stecken. Abre wir schließen derzeit auch nichts aus, die Ermittlungen sind im Laufen."

Graham Ellis von der Feuerwehr London:

"Wir haben recht schnell einen Verdacht gehabt, wieso die Decke eingestürzt ist. Wahrscheinlich liegt es an den schweren Stuck-Verzierungen in der Kuppel. Die sind ganz typisch für so ein altes Theater im Londoner West End, dem Theaterviertel."

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November