Thiem verliert Finale

Chancenlos trotz Heimvorteil

(05.08.2023) Aus dem großen Happy End beim Kitzbüheler Generali Open für Dominic Thiem ist nichts geworden. Der Lokalmatador unterlag am Samstagnachmittag im Finale des ATP-Tennisturniers gegen den ebenfalls ungesetzten Argentinier Sebastian Baez 3:6,1:6. Für den Südamerikaner ist es der dritte Titel auf der Tour, der heuer zweite. Thiems Bilanz bleibt bei 17 Titeln, seinen bisher letzten hatte der Niederösterreicher vor seiner Handgelenksblessur im September 2020 bei den US Open geholt.

Seit dem Eröffnungsgame im Viertelfinale gegen den Franzosen Arthur Rinderknech hatte Thiem ein Break gegen sich vermieden, im Halbfinale gegen den Serben Laslo Djere gar zwölf Angriffe auf seine Servicespiele abgewehrt. Gegen den besten Returnspieler des Turniers dauerte es aber nicht lange, bis er sich beugen musste. Der 22-Jährige Baez, einst Nummer eins der Junioren-Weltrangliste und ein ausgewiesener Sandplatz-Spezialist, ging mit 3:1 in Führung und ließ bei seinen Aufschlaggames wenig anbrennen. Mit solidem Spiel servierte der "Gaucho" zur Satzführung aus.

Thiem wieder unter Top 90

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wurde der Niederschlag wieder stärker, wegen Dauerregens und seiner Folgen war die Partie mit rund eineinhalb Stunden Verspätung gestartet. Im Regen stand fortan aber nur Thiem, mit der Müdigkeit vom 3:30-Stunden-Match am Vorabend gegen Djere in den Knochen fand er gegen die Nummer 72 der Weltrangliste lange kein Rezept. Mit Baez' Break zum 4:1 war in einem am vierten Tag in Folge ausverkauften Stadion die Vorentscheidung gefallen, doch im Game danach keimte bei Thiems Fans doch noch Hoffnung auf.

Mit plötzlich druckvollerem Spiel zwang er Aufschläger Baez in die Defensive und erarbeitete sich seine ersten beiden Breakbälle in der Partie. Allein, Baez hielt den Angriffen stand, stellte auf 5:1 und breakte zur Krönung seiner Leistung ein weiteres Mal zum Matchgewinn. Nach bloß 1:20 Stunden war die Partie zu Ende. Baez wird sich in der Weltrangliste am Montag auf Rang 42 verbessern, sein Karrierehoch ist Position 30. Thiem kehrt zumindest unter die Top 90 zurück. 2019 hatte er die Kitz-Trophäe geholt, im Finale verloren hatte er im Endspiel auch schon 2014.

(APA/JuF)

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch

Frontalcrash im Weinviertel

Vater tot Kinder verletzt!

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€