Tiere ausgesetzt: Extreme Welle

Ferien: Tierschützer schlagen Alarm

(17.08.2023) Echt traurig, aber derzeit werden offenbar besonders vielen Haustierbesitzern ihre Hunde, Katzen und Kaninchen lästig. Die Tierschützer von der “Pfotenhilfe“ schlagen Alarm: Momentan werden gefühlt so viele Haustiere ausgesetzt, wie nie zuvor. Viele Urlauber wissen nicht, wohin mit dem Tier, wenn sie verreisen wollen. Die traurige Lösung: Die Tiere werden auf Rastplätzen, in Waldstücken oder teilweise sogar bei Mülltonnen einfach angebunden bzw. in Schachteln abgelegt. Johanna Stadler von der Pfotenhilfe:

"Es ist momentan tatsächlich extrem. Erst diese Woche haben wir wieder Katzenbabys in einem Karton neben Mülltonnen gefunden. Es ist unglaublich, wie man so etwas machen kann."

Das ist nicht nur moralisch verwerflich, es ist auch strafbar, so Stadler:
"Ich nehme ja ganz bewusst in Kauf, dass diese Tiere verhungern bzw. verdursten. Wenn ich den Hund auf einem Rastplatz zurücklasse, ist auch die Gefahr groß, dass er auf die Autobahn läuft und überfahren wird."

Die Tierschützer appellieren daher auch einmal mehr an alle, sich nicht leichtsinnig und unüberlegt ein Haustier zuzulegen.

(mc)

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch

Frontalcrash im Weinviertel

Vater tot Kinder verletzt!

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€