Tierhasser wollte Hund ertränken

(02.05.2016) Wie grausam können Menschen sein? In Niederösterreich wurde jetzt ein Hund gefunden, mitten in einem Fluss, mit einem Stromkabel um den Hals – daran angebunden ein Sack mit Steinen. Offenbar wollte ein Tierhasser den Hund auf diese besonders grausame Art töten. Fischer entdecken den Rüden, später wurde er auf den Namen Paco getauft. Und die verständigen die Feuerwehr.

Die rückt aus, um den Hund zu retten, sagt mir Siegfried Prohaska, der Feuerwehrkommandant von Angern an der March:

„Da sind so abgestorbene Bäume und Äste im Wasser gelegen, wo sich das Kabel dann verheddert hat. Der Hund hätte keine Chance rauszukommen, auch weil das Ufer zu steil war - und weil sich eben das Kabel an den Ästen verfangen hat. Wenn man jetzt den Wetterbericht so liest, von den ganzen Regenfällen, der Hund hätte beim steigenden Wasserpegel keine Chance gehabt.“

Paco ist jetzt in einem Tierheim – seine Besitzer stammen laut Chip aus der Slowakei.

Große Wünsche von den Kleinen

Frieden, Essen und Wärme

Strafen für Ungeimpfte

Knapp 2 Millionen betroffen

Wort des Jahres: "Inflation"

Unwort "Energiekrise"

Terrorprozess in Wien

"Habe nicht nachgedacht"

Braut holt Polizei bei Hochzeit

Und trennt sich von Bräutigam

Arbeitslosigkeit sinkt!

Um 9 % gegenüber Vorjahr

Medizinische Sensation in NÖ!

Kater mit Endo-Exo-Prothesen

Mehr Gehalt für Politiker!

Um 5,3 % mehr im Monat