Tierleid: Illegaler Welpenhandel

(04.10.2014) Der illegale Handel mit Hundebabys erobert das Internet. Am heutigen Welttierschutztag starten Österreichs Tierärzte, die Polizei und Tierschutzverbände eine Online-Kampagne, die über das schmutzige Geschäft der Tierhändler aufklären soll. Geschätzte 100.000 Welpen werden jährlich zu uns geschmuggelt. Die Tiere werden in regelrechten Zuchtfarmen gehalten und online über Inserate angeboten.

Elisabeth Penz vom Tierschutzverein Vier Pfoten: "Die Tiere werden wie Gebärmaschinen gehalten. Sie müssen am laufenden Band 'produzieren' und bekommen keine Impfungen. Wenn in Österreich jemand solch einen Rassehund kauft, bekommt er meist einen gefälschten Impfpass. Deswegen bleiben die Tiere meist schwer krank oder sterben binnen weniger Tage. Deswegen: Finger weg von solchen Tieren!"

Alle Infos zu diesem Thema findest du auf der heute gelaunchten Website www.illegalerwelpenhandel.at.

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien