Tierpark: Giraffen misshandelt

Polizei ermittelt

(28.01.2022) Nach dem Tod von drei Giraffen in Brasilien und der mutmaßlichen Misshandlung von 15 weiteren Artgenossen hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Wie die Bundespolizei am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, wurden zwei Männer wegen der Misshandlung der Tiere festgenommen. Die Polizei beschlagnahmte die 15 Giraffen, die aus Afrika für einen Safari-Park am südlichen Rand von Rio de Janeiro importiert worden waren.

Wie die Bundespolizei weiter mitteilte, stellten ihre Beamte sowie Experten in dem neuen BioParque do Rio "eine Situation der Misshandlung der Tiere" fest. Daher seien zwei für die Haltung der Giraffen verantwortliche Männer festgenommen worden. Nun sollten nicht nur die Haltungsbedingungen der Giraffen genauer untersucht werden, sondern auch wie sie importiert wurden und ob ihre Einfuhr legal war. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) stuft Giraffen als "gefährdet" ein.

Die Leitung des Safari-Parks wies die Vorwürfe "vehement" zurück. Es habe weder Misshandlungen noch Unregelmäßigkeit beim Import der Giraffen gegeben, schrieb der BioParque in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AFP. Die Einfuhr der afrikanischen Tiere sei Teil einer "wichtigen Schutzstrategie" zum Erhalt diverser Arten. Außerdem seien die zwei genannten Mitarbeiter nicht festgenommen, sondern zu einer Polizeiwache gebracht worden, wo sie "die notwendigen Klarstellungen geliefert" hätten.

Vorige Woche hatte der Tierpark zum Tod der drei Giraffen mitgeteilt, dieser sei nach der Flucht der Tiere von einem Gelände eingetreten, auf dem sie sich an ihre neue Umgebung gewöhnen sollten. "Giraffen wie auch andere Tiere sind ziemlich sensibel und daher können bestimmte Situationen sie aus ihrem organischen Gleichgewicht bringen", hieß es dazu.

Der Zoo von Rio war von der Konzerngruppe Cataratas übernommen und 2021 unter dem Namen BioParque do Rio neu eröffnet worden. Dabei wurden nach Angaben der Betreiber die Lebensbedingungen mit einem Schwerpunkt auf Umweltschutz verbessert.

(APA/CD)

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?

61 Vogelspinnen in Paket

Horrorfund in der Stmk

Todesursache Nr. 1 bei Kindern!

In den USA: Schusswaffen!

Steiermark:16-jähriger getötet

Lenkerin stellt sich Polizei