Tierquäler treibt Unwesen in OÖ!

(17.12.2018) Wer tut sowas?!

Ein Jäger findet im Bezirk Braunau, in Oberösterreich, einen ausgesetzten Hund im Wald und ruft sofort die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe! Sein Zustand ist schrecklich, er kommt sofort in ärztliche Behandlung!

Zum Glück, denn ohne diese Rettungsaktion hätte der Hund niemals die schlimme Kälte überlebt…

Der männliche Shitsu ist nicht kastriert, sein Fell so verfilzt, dass er sich gar nicht mehr richtig bewegen oder sehen kann. Sowohl sein After, als auch sein Penis sind so verwachsen mit Haaren, dass Kot und Urin überall hängen bleiben. Ein herzzerreißender Anblick!

An den Zähnen erkennen die Tierärzte, dass der Kleine erst ein bis zwei Jahre alt sein muss. Womöglich hat er sein Leben eingesperrt im eigenen Mist verbracht, so Johanna Stadler, Chefin der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe.

Kennst Du den Hund? Weißt du was?

Dann melde dich bei der Pfotenhilfe unter +43 677 / 61425226 ! Jeder Hinweis ist wichtig um den zu finden, der diesen armen Hund so schlimm zurückgelassen hat!

So schaut der kleine Wauzi übrigens unter dem ganzen Filz-Fell aus:

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation