Tierquäler in OÖ gefasst

Über Facebook enttarnt

(20.09.2023) Ein 45-Jähriger aus Ansfelden wird verdächtigt, auf seinem „Bauernsacherl“ in Ansfelden zahlreiche Hunde zu misshandeln und diese für illegale Kämpfe zu dressieren. Der Mann sitzt nun in U-Haft. Am 1. September kam es dann zu einer Hausdurchsuchung. Bei dieser wurden 44 schwer verstörte Hunde mit Narben und Wunden am Anwesen des Mannes gefunden. Von diesen waren bereits drei tot – der Rest konnte aus den völlig verdreckten Hundezwingern befreit werden.

Illegaler Besitz

Im Gebäude kam es dann zu einem weiteren Fund: 26 Schusswaffen, Falschgeld, Drogen und NS-Devotionalien. Daraufhin folgte die sofortige Festnahme des 45-Jährigen. Am Montag fand im Landesgericht Linz eine Haftprüfung statt. Wie Vizepräsident Walter Eichinger erklärt: „Die U-Haft ist wegen Tatbegehungsgefahr rechtskräftig für vorerst ein weiteres Monat festgesetzt worden.“

Auf Facebook entblößt

Weiters wurde der Täter jetzt auch auf Facebook von einer unbekannten Seite namentlich und mit Foto entblößt. Diese wurde anonym am 4. September erstellt und gab zusätzlich auch die Adresse des Mannes preis. Daraufhin hinterließen empörte User beleidigende Kommentare und forderten den Tierquäler unter anderem auf, Suizid zu begehen. Wie Ulrike von der Staatsanwaltschaft Linz warnt, sei so etwas nicht nur medien-, sondern auch strafrechtlich problematisch.

(CR)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen