Tirol: 11-Jähriger reanimiert

Im Tivoli untergegangen

(06.07.2023) Nach dem tragischen Vorfall ringt der Bub mit dem Tod. Wie es genau dazu kommen konnte, dass der Bursche unbemerkt untergehen konnte, ist Gegenstand der Ermittlungen. Ein elfjähriger Schüler, der Mittwochvormittag im Tivoli-Freibad in Innsbruck regungslos im Wasser getrieben und dann von Badegästen aus dem Becken gezogen worden war, befindet sich weiter in kritischem Zustand auf der Intensivstation der Klinik. Sein Zustand sei unverändert, sagte Kliniksprecher Johannes Schwamberger heute zur APA. Der Elfjährige war von Ersthelfern reanimiert worden. Indes blieb der genaue Unfallhergang weiter unklar, hieß es von der Polizei.

Klassenausflug

Der Bub war Teil einer Klasse, die sich zu dem Zeitpunkt in dem Bad befunden hatte. Auch zwei Lehrer waren dabei. Sie standen unter Schock und konnten deshalb bisher noch nicht befragt werden, erklärte ein Polizeisprecher. Auch heute werde das noch nicht möglich sein. Die Lehrer sollen in den kommenden Tagen einvernommen werden. Ein Schulkamerad des Elfjährigen hatte diesen regungslos im Freibad bemerkt und damit die Rettungskette in Gang gesetzt.

(fd/apa)

Surfer auf Abwegen?

Grazer in Hochwasser-Fluss!

Josef F. in Normalvollzug!

Chance auf die Freiheit?

Mädchen (13) vermisst!

Wo ist Ilvy aus Rosental?

Hund verendet im Auto

Schwarze Hundebox am Heck

1500 Schinken gestohlen

Prosciutto-Diebe gefasst

Salzburger betrogen!

Zehntausende Euro weg!

FFF mit EU-weiter Demo

31.Mai auch in Österreich

Angriff erschüttert die Welt

Zeltlager in Rafah zerstört