Tirol: Kuriose Brandstiftung

(21.10.2016) Ein dubioser Fall von Brandstiftung beschäftigt gerade die Polizei in Innsbruck. Eine 43-jährige Frau soll am Mittwoch Abend versucht haben, die Wohnung ihrer ein Jahr jüngeren Schwester abzufackeln. Dazu soll sie im Schlafzimmer die Vorhänge in Brand gesetzt und in der Küche Papier angezündet haben. Dann macht sie sich einfach aus dem Staub. Ein zufällig vorbeikommender Passant bemerkt den Brand und kann mit einem Feuerlöscher zum Glück das Schlimmste verhindern. Wäre der Mann ein paar Minuten später gekommen, dann wäre die Wohnung in Vollbrand gestanden.

Samuel Thurner von der Tiroler Krone:
"Das mysteriöse an der ganzen Geschichte ist, dass von der Wohnungsbesitzerin jede Spur fehlt. Sie soll seit drei Wochen verschwunden sein. Ihre Schwester, also die mutmaßliche Brandstifterin, selbst hat sie als vermisst gemeldet. Dazu schweigt die Schwester aber. Die Brandstiftung selbst leugnet sie."

Die ganze Story liest du in der heutigen Krone Tirol und auf krone.at.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte