Tochter (12) verkauft!

Zwangsheirat in Spanien?

(27.02.2024) Unglaublich aber wahr! Ein Elternpaar soll in Spanien seine zwölfjährige Tochter für eine Zwangsheirat für 3.000 Euro verkauft haben. Die Mutter und der Stiefvater seien bereits Mitte Februar in Malagón in der Provinz Ciudad Real rund 150 Kilometer südlich von Madrid festgenommen worden, berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE am Dienstag unter Berufung auf die zuständige Polizeieinheit Guardia Civil.

Eltern festgenommen

Das Kind sei wenige Tage später mehr als 200 Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt im andalusischen Baza vor der Zwangsverheiratung mit einem 17-Jährigen gefunden und in Sicherheit gebracht worden, hieß es. Die Mutter bestreite die Vorwürfe und behaupte, die Zwölfjährige habe "zu ihrem Freund gehen" wollen. Die Polizei bestätigte die Festnahmen der Eltern.

Angst vor den Eltern

Den entscheidenden Hinweis habe die Guardia Civil von einer Nachbarin der Eltern in Malagón erhalten, die als "wahrer Schutzengel fungiert" habe, berichtete RTVE. "Die Kleine war die beste Freundin meines Sohnes (...) Sie wurde von der Mutter geschlagen und hat mich eines Tages um Hilfe gebeten und alles erzählt", sagte Nachbarin Sheyla am Dienstag im Interview des TV-Senders. Das Mädchen habe Angst vor der Mutter gehabt und "immer geweint und gezittert".

Polizei hat schnell reagiert

Sie sei schon früher zur Polizei gegangen, um die mutmaßliche Misshandlung des Mädchens anzuzeigen, sagte die Nachbarin weiter. Und sie habe die Guardia Civil nach dem Verschwinden der Zwölfjährigen erneut benachrichtigt. "Die Polizei hat dann sehr schnell gehandelt", erzählte die Nachbarin.

(fd/apa)

Kommt Harvey Weinstein frei?

Gericht hebt Urteil auf

Mädchenbande in Wien

Überfall in Wohnung!

Unglaublicher 6-fach-Jackpot!

7 Millionen Euro warten!

Toter Bub in Tirol

Mordanklage gegen Vater

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark