Todkranker Charlie muss sterben

(30.06.2017) Das Schicksal des kleinen Charlie rührt die User im Netz zu Tränen! Das todkranke Baby aus England wird heute sterben. Der 10 Monate alte Bub hat eine seltene genetische Krankheit. Seit seiner Geburt hängt er im Krankenhaus an lebenserhaltenden Maschinen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat aber jetzt entschieden: Der Kleine soll nicht länger leiden, die englischen Ärzte dürfen die Geräte abschalten – und das gegen den Willen der Eltern. Die beiden kämpfen verzweifelt, um das Leben ihres kleinen Sohnes. Eine experimentelle Behandlung in den USA wurde ihnen aber untersagt. Jetzt müssen die Eltern Abschied nehmen. Ihr letzter Wunsch, Charlie mit nach Hause zu nehmen, wurde ihnen nicht erfüllt.

Der Vater, Chris Gard, sagt:
"Solange er kämpft, kämpfen wir für ihn! Und glaubt mir, er wird bis zum Schluss kämpfen. Aber wir dürfen jetzt nicht mehr für ihn kämpfen. Wir dürfen nicht einmal unseren eigenen Sohn mit nach Hause nehmen, damit er hier zuhause im Kreise seiner Familie stirbt."

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich