Tödliches Selfie!

Touristin (31) stürzt in Vulkan!

(24.04.2024) Der Versuch, das perfekte Urlaubsfoto zu schießen, hat das Leben einer Touristin gefordert. Huang Lihong, eine 31-jährige Chinesin, stürzt 76 Meter tief in den Krater des aktiven Vulkans Ijen in Indonesien. Der Vorfall ereignet sich während einer geführten Tour durch den Nationalpark in der Provinz Jawa Timur.

Die tödliche Suche nach einem spektakulären Foto begann, als Huang und ihr Ehemann die Warnungen ihres Reiseleiters ignorierten. Trotz mehrfacher Aufforderungen, einen Sicherheitsabstand von zwei bis drei Metern zum Kraterrand einzuhalten, näherte sich das Paar immer weiter dem Abgrund. Huang versuchte, vor einem Baum zu posieren, als sie über ihre Kleidung stolperte und in die Tiefe fiel.

Der Reiseleiter hatte das Paar nicht nur auf den erforderlichen Sicherheitsabstand hingewiesen, sondern auch vor den giftigen Gasen gewarnt, die den Vulkankrater umgeben. Diese Warnungen wurden jedoch von beiden ignoriert, als Huang das Gleichgewicht verlor und keinen Halt mehr fand.

Die Bergung der Leiche gestaltete sich als besonders schwierig und dauerte mehr als zwei Stunden. Nach ersten Erkenntnissen war Huang bereits beim Aufprall gestorben. Die indonesischen Behörden haben den Vorfall als Unfall eingestuft.

Dieser tragische Vorfall reiht sich in eine Serie ähnlicher Unfälle ein, bei denen Touristen beim Versuch, das perfekte Foto zu machen, ihr Leben riskieren und auch verlieren. Bitte nimm Sicherheitshinweise während des Urlaubs ernst, das kann den Unterschied zischen Leben und Tot machen!

(fd)

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne

Säure-Attacke an Haustür!

Unfassbare Tat

Challenge: 14-jähriger tot

Lebensgefährliche Mutprobe