Tödlicher Rettungscrash: Rätsel

Sanitäter unter Schock

(11.11.2020) Warum ist der Rettungswagen bloß auf die Gegenfahrbahn geraten? Nach dem tödlichen Unfall mit einem Rotkreuz-Auto im Bezirk Freistadt gehen die Ermittlungen weiter. In einer 100er-Zone ist es ja zum einem Frontalcrash zwischen dem Rettungswagen und einem Cabrio gekommen. Die 59-jährige Cabriolenkerin hat dabei tödliche Verletzungen erlitten. Der 22-jährige Rettungsfahrer und seine Kollegen sind nur leicht verletzt worden. Klar ist nur, dass es sich nicht um eine Einsatzfahrt gehandelt hat.

Christoph Gantner von der Oberösterreich Krone:
“Der Lenker, sein Kollege und eine Praktikantin sollen quasi auf einer Übungsfahrt gewesen sein. Der 22-Jährige gilt als besonnener Fahrer, er kann sich den Unfall selbst nicht erklären. Alle drei Insassen des Rettungswagens werden psychologisch betreut.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Personalengpässe in Spitälern

Patienten von Graz nach Kärnten

Wien: Neue Fahrradstraße!

Planungsstart Herbst

EU: Abtreibung bald Grundrecht

Nach Rückschritt in USA

Wien verschärft Maßnahmen

Im Gesundheitsbereich

Bub (2) stürzt 30 Meter tief!

Bei Wanderung verletzt

Tirol: Grillerexplosion!

2 Männer schwer verletzt

Ladendieb "opfert" Komplizen

Läuft gegen geschlossene Tür

Haft für Cyber-Mobbing?

Japan reagiert auf Suizid